Singleboersen-aktuell.de
Schnell zur richtigen Singlebörse

Wie Du Fake-Profile erkennst

Egal ob in sozialen Netzwerken oder bei Datingplattformen. Gefälschte Profile, auch Fake-Profile genannt, sind inzwischen überall im Internet anzutreffen. Diese zu enttarnen, ist aber oftmals sehr schwierig. Es gibt viele Indizien, die auf ein falsches Profil (Fake-Profil) hinweisen können und dass jemand eher ein Betrüger als ein potenzieller romantischer Partner ist. Einige davon sind sehr offensichtlich, andere wesentlich subtiler. Wir haben Dir ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen auch Du solche Profile erkennen kannst.

Unerwartete Kontaktaufnahme

Das wohl auffälligste Indiz ist die unerwartete Kontaktaufnahme. Bei Datingplattformen ist dies zwar kein geeignetes Merkmal für ein Fake-Profil, doch gerade in sozialen Netzwerken solltest Du immer etwas aufmerksamer werden, wenn dort plötzlich fremde Menschen den Kontakt zu Dir suchen.

Steht in der Nachricht oder im Profil Werbung für eine andere Webseite, die ihr besuchen sollt, oder möchte Dein vermeintlicher Single das Portal wechseln, check erst mal, ob damit Kosten verbunden sind.

Wurde Dir sogar direkt eine Telefonnummer für ein verbales Vertiefen des Flirts geschickt, check erst mal, ob mit dieser Telefonnummer vielleicht hohe Kosten verbunden sind. (Weiter unten dazu mehr.) Am besten, Du rufst Deinen vermeintlichen künftigen Partner nicht sofort vom Handy aus an, sondern frag, ob ihr beispielsweise auf Skype ausweichen könnt.

Kostenpflichtige SMS oder Hotlines

In den meisten Fällen geht es bei betrügerischen Profilen um die finanzielle Bereicherung. Diese kann dabei die verschiedensten Formen annehmen. Besonders hellhörig solltest Du werden, wenn Du mit einer kostenpflichtigen Nummer per SMS oder Anruf in Kontakt treten sollst. Bei dieser Form des Betrugs geht darum, dass viele Menschen diese überteuerten Nummern wählen.

Aber auch finanzielle Vorausleistungen für ein Zugticket oder einen Flug sind immer bedenklich. Hierbei kann es sich um Betrug handeln.

Meist nur ein Foto

Fotos sind einer der wichtigsten Aspekte eines Online-Datingprofils. Sie verschaffen einen ersten Eindruck. Sie geben dem Betrachter Informationen darüber, wer Du bist und wie Du bist. Wenn jemand nur ein Foto hat, besonders wenn die Person auf diesem einen Foto äußerst attraktiv ist, solltest Du vorsichtig sein.

Gefälschte Online-Profile sind in der Regel so ansprechend gestaltet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich Menschen mit ihnen beschäftigen, sehr hoch ist. Sei also vorsichtig mit dem Mann, von dem Du denkst, dass Du ihn in einer Calvin-Klein-Kampagne gesehen hast, oder mit der Frau, die ein Victoria's Secret-Model sein könnte. 73% der Catfischer verwenden ein Foto von anderen Personen. Wenn sie äußerst attraktiv erscheinen, versuchen sie wahrscheinlich nur, Dich zu ködern.

Wenn Du nicht sicher bist, ob es sich um ein Fake-Profil handelt oder nicht, mach den Foto-Check.

Foto-Check

Fake-Profile werden häufig mit Fotos von besonders attraktiven Frauen oder sportlicher Männer geschmückt. Wer Fake-Profile anlegt, nutzt Fotos von anderen Menschen und greift auf Fotos im Netz zurück. Dies kannst Du zu Deinem Vorteil nutzen. Nutzt Du den Google Chrome Browser, genügt ein Rechtsklick auf das Foto und dort auf „Mit Google nach Bild suchen“ klicken. Alternativ speicherst Du das Foto auf der Festplatte und lädst es anschließend in die Google Bildersuche (https://images.google.com/). Sofern es sich um ein Werbefoto oder ähnliches handelt, liefert Google gleich unzählige Ergebnisse.

Leere Profile

Es ist wichtig, sich die Profile sorgfältig durchzulesen. Auch in echten Profilen wirst Du Indizien finden, die eigentlich auf ein Fake-Profil hinweisen, aber oftmals wirst Du leere Profile vorfinden oder Profile, die genauso gut leer sein könnten. Das sind meistens Fake-Profile. Wenn es Abschnitte gibt, die leer bleiben oder immer wieder mit denselben Informationen gefüllt werden, handelt es sich wahrscheinlich um ein Fake-Profil. Wäre es nämlich ein echtes Profil, würde sich die Person dahinter große Mühe geben, sich selbst positiv darzustellen, um passende Partner anzusprechen.

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass Du Dein eigenes Profil in top Form hältst. Hochwertige Profile sprechen echte Menschen an. Wenn Du keine oder nur wenig Zeit in Dein Profil investiert hast, erhältst Du wahrscheinlich auch nicht viele Antworten, da die anderen davon ausgehen, dass Du nicht wirklich interessiert bist. Tipps für ein unwiderstehliches Profil findest Du hier.

Profil-Schlüsselwörter

Viele Fake-Profile verwenden ganz charakteristische Schlüsselwörter in dem Profil und der Beschreibung. Auf diese Schüsselwörter solltest Du achten: katholisch, verwitwet, Frau, Ph.D., Ingenieur, Selbständiger und Königshaus.

Du wirst Dich jetzt vielleicht fragen, warum das Wort „Frau“ in der Liste auftaucht und dass es doch auch echte Frauen auf der Datingplattform gibt. Das ist richtig, aber 25% der Catfisher geben vor, vom anderen Geschlecht zu sein. Es hängt also ganz davon ab, wer angesprochen werden soll.

Menschen, die Fake-Profile erstellen, wollen Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Daher verwenden sie Wörter und Fotos, von denen sie glauben, dass sie Interesse wecken. Sie erstellen Profile speziell für einzelne Personen oder richten ihre Profile auf ganz spezielle Zielgruppen aus, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Wenn eines der oben genannten Schlüsselwörter in einem Profil stark hervorgehoben oder betont wird, besteht die Möglichkeit, dass es einem Betrüger gehört und ein Fake-Profil ist.

Sicherlich gibt es authentische Profile mit diesen Schlüsselwörtern, aber dennoch ist hier erhöhte Aufmerksamkeit geboten.

Sehr direkt und „flirty“

Viele Online-Dating-Betrügereien haben auch mit Pornographie oder Prostitution zu tun. Wenn Du „heiße“ Nachrichten von jemandem erhältst, den Du noch nie getroffen oder mit dem Du noch nie gesprochen hast, musst Du Dich nicht wundern, wenn Du aufgefordert wirst auf seine/ihre Fotos über eine andere Seite zuzugreifen.

Einige Menschen sind tatsächlich sehr direkt und „flirty“, aber das ist nun mal ihre Art. Vielleicht bist Du ja auch so, und das ist voll in Ordnung. Aber nimm Dir Zeit und stell sicher, dass diese Person tatsächlich an Dir interessiert ist und nicht nur an Deinem Geldbeutel.

Plausible Profilangaben

Prüfe, ob im Profil realistische Angaben stehen. Wenn eine 18-Jährige einen One-Night-Stand (ONS) mit bis zu 80-Jährigen sucht, ist das zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich und Vorsicht ist geboten.

Rechtschreibung und Grammatik

Häufig werden Fake-Profile nicht von Muttersprachlern erstellt. Oder aber unterschiedliche Personen stecken dahinter. Besonders auffällig ist daher, neben einer erheblichen Menge an Rechtschreib- sowie Grammatikfehlern, auch das Verwenden fremdsprachlicher Satzteile oder gar ganzer Nachrichten. Vor allem Englisch wird dabei gerne verwendet, allerdings immer noch mit einem erheblichen Fehleranteil.

Unsinnige Nachrichten

Nachrichten in berauschtem Zustand zu schreiben ist eine Sache, aber die Nachrichten vieler Fake-Profile werden teilweise schon von automatisierten Nachrichten-Systemen, sogenannten Bots, erstellt und machen in der Regel wenig bis gar keinen Sinn. Entweder sind die Sätze seltsam formuliert oder die Verwendung von Emojis oder Redensarten erscheint merkwürdig.

Dies liegt daran, dass die meisten Fake-Profile entweder Roboter sind oder nicht-muttersprachlichen Personen gehören. Viele Romance Scammer stammen aus westafrikanischen Ländern wie Nigeria oder Ghana.

Dasselbe gilt auch für das Fake-Profil selbst. Gibt es eine Reihe von Grammatik- und Rechtschreibfehlern in den Profilangaben? Oder gibt es irrelevante Informationen, die nicht in den jeweiligen Abschnitt gehören? Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass alles von woanders kopiert und eingefügt wurde, um rasch ein falsches Profil zu erstellen.

Massen-Mails

Hast Du eine persönliche Nachricht bekommen, prüfe, ob es sich um einen Copy Paste-Text handelt. Ist er sehr allgemein gehalten oder wirst Du mit falschem Namen angeschrieben oder verabschiedet, sei skeptisch. Wurde die Nachricht nicht speziell auf Dein Profil angepasst sondern vielleicht wahllos an mehrere User geschickt, zeugt das entweder von einem Fake-Profil oder von oberflächlichem Interesse. Die Auswahl auf den Portalen ist zwar groß, dennoch solltest Du durch intelligenten Nachrichtenwechsel herausfinden, ob die Person mit der Du Dich austauschst die ist, für die sie sich ausgibt und ob sie ernstes Interesse hat.

Frage nach persönlichen Daten

Wenn Dich jemand schon nach sehr kurzer Zeit nach Deinem vollständigen Namen, Deiner Adresse, Deiner Telefonnummer oder anderen persönlichen Daten fragt, solltest Du hellhörig werden. Frage erst mal nach, wofür diese Daten benötigt werden und dass Du Dich dabei kein gutes Gefühl hast. Dabei kannst Du auch gerne eine etwas strengere Tonart anschlagen, denn schließlich hat Dein Gegenüber aller Wahrscheinlichkeit nach böswillige Absichten. Dieser Verdacht verhärtet sich genau dann, wenn Dein Gegenüber aufdringlich, aggressiv oder hektisch wird, indem er/sie einen Notfall ins Spiel bringt: fall nicht darauf herein und beende den Kontakt.

Namens-Check

Viele dieser Betrüger gehen sehr geschickt vor. Oftmals erstellen die Betrüger mehrere Profile, um ein gesamtes Lügennetz aufzubauen, was die Enttarnung wesentlich schwieriger macht. Oder aber Sie nehmen die Rolle einer real existierenden Person ein. Daher solltest Du immer möglichst wenige Informationen in Deinem Profil öffentlich preisgeben, um zu vermeiden, dass Deine Informationen irgendwann für ein Fake-Profil missbraucht werden.

In jedem Fall lohnt es sich jedoch, den Namen per Google zu überprüfen. Mehrere zusammenhängende Accounts sind allerdings noch kein Indiz für ein Fake-Profil. Doch betrachte die dortigen Aktivitäten auf den Gesamteindruck. Passt das Bild zusammen?

Dränge auf ein Treffen

Du denkst, es könnte Liebe sein? Kein Problem. Dann dränge auf ein persönliches Treffen (hier findest Du über 100 romantische Ideen für den kleinen Geldbeutel). Normalerweise lehnen Fakes ein Treffen ab. Sollte der Profilbetreiber die Einladung zu einem persönlichen Treffen annehmen, kommt es dennoch meist nicht zu einem Treffen: dieser erscheint dann einfach nicht. Spätestens dann sollten bei Dir alle Alarmglocken läuten.

Umgang mit Fake-Profilen

Die Absicht von falschen Profilen lässt sich meist schnell durchschauen. In den meisten Fällen geht es um Geld. Man will Dir also auf betrügerische Weise Dein Erspartes abnehmen. Es kann auch passieren, dass Du an einen Catfisher geraten bist. Also ein Fake-Profil, welches zu einer realen Person gehört, die tatsächlich an einem Austausch interessiert wäre, es aber tatsächlich doch nur auf Dein Geld abgesehen hat.

Blockieren und Löschen

Mit Fake-Profilen musst Du rigoros umgehen. Auch wenn Dir noch kein finanzieller Schaden entstanden ist, so kann doch ein emotionaler Schaden entstehen. Denn Du hoffst auf die große Liebe, das große Glück. Aber spätestens nach dem Betrug wirst Du feststellen, dass nichts davon zutrifft.

Blockieren und Löschen lautet die Devise. Am besten blockierst Du das Fake-Profil, damit der Betrüger Dich nicht mehr kontaktieren kann. Dann Lösche derartige Profile von Deiner Kontaktliste, wenn Du nicht einwandfrei klären kannst, dass die Person dahinter echt ist und echte Absichten hegt.

Beim Betreiber melden

Wenn Du ein Fake-Profil identifiziert hast ist es auch ratsam, den Betreiber der Website oder des Portals (meist über den Kundenservice) darüber zu informieren. Dieser kann dann den Verdachtsmoment überprüfen. Sollte sich der Verdacht erhärten wird das Fake-Profil für gewöhnlich sehr schnell von der Plattform verschwinden. Das bewahrt andere davor, auf dieses Fake-Profil hereinzufallen.

Strafanzeige bei Betrug

Sofern Du bereits einem Betrug durch das Fake-Profil aufgesessen bist, solltest Du zudem sofort Strafanzeige erstatten. Dein Geld wirst Du zwar höchst wahrscheinlich nicht wieder sehen, doch durch die größere Präsenz des Themas können vielleicht andere vor solchen Betrugsmaschen geschützt werden.

Fake-Profile: Geh auf Nummer sicher

Damit Du keine böse Überraschung erlebst, emotional oder finanziell enttäuscht wirst, solltest Du die folgenden Tipps beim Online-Dating beachten:

  • Gib keine persönlichen Daten heraus wie Adresse oder gar Fotos, um Dich nicht erpressbar zu machen. Warte, bis Du die Person getroffen hast.
  • Lass Dir per Skype die Identität bestätigen. Videotelefonie bietet sich generell an, um ein Bewegtbild der Person zu erhalten.
  • Kommt es zu einem Treffen im echten Leben, weihe einen Freund oder eine Freundin ein. Teilt Ort und Zeit mit, gegebenenfalls sogar die Handynummer eures Dates.
  • Grundsätzlich aber gilt auch beim Online-Dating: Tue nichts, was Du nicht auch beim Kennenlernen im echten Leben tun würdest. Dann bist Du auf der sicheren Seite. (Siehe hierzu auch unsere Tipps für sicheres Online-Dating in unserem Ratgeber 15 Vorurteile gegenüber Online-Dating

Und nun wünschen wir Dir viel Spaß beim Flirten und hoffen, dass Du sicher bei Deinem Traumpartner ankommst.


Übersicht Ratgeber
Zur Startseite